Aktuelle Beiträge

  • Silvesterlauf in Bogen

    Im Bayerischen Wald testete Silvia ihre Berglauffähigkeit. Vom Start an ging es gleich bergauf durch die Stadt. Zurück ging es dann bergab. Und das ganze bei minus 6 Grad und Nebel.
    In Bodenmais war strahlender Sonnenschein. Die 1,8 km lange Strecke musste 5 x durchlaufen werden. Nach 49:12 Minuten erreichte Silvia das Ziel als 3. in ihrer Altersklasse.

    Silvia Gottermeier

     
  • 35. Schifferstadter Silvesterlauf


    Beim 35. Schifferstadter Silvesterlauf nahmen 5 Marathonis vom Marathon-Team Ketsch teil. Es war ein herrliches Wetter, Rekordbeteiligung und der letzte Lauf in 2016 für die Ketscher.

    Pünktlich um 14:15 Uhr ging es los auf die 10 km Strecke. Schnellster der Teilnehmer aus Ketsch war Dietmar Busch, dicht gefolgt von Alexander Ripplinger. Aber auch Mariann Ehrhardt konnte ihre, in diesem Jahr, sehr guten Laufzeiten umsetzen.

    Im Zielbereich wurde allen Finishern warmer Tee gereicht. Anschließend war in der Sporthalle gemütliches Beisammensein angesagt. Die eine oder andere Flasche Sekt würde geköpft, um den Jahresabschluss gebührend zu feiern.

    Die Ergebnisse in Minuten: Sekunden und die einzelnen Platzierungen in der Reihenfolge des Zieleinlaufs :

     

    Busch, Dietmar                    41:06.5 Minuten,  73. Platz ges., 12. AK M50

    Ripplinger, Alexander        41:50.5 Minuten,  90. Platz ges., 24. AK M40

    Ehrhardt, Mariann              47:23.8 Minuten, 234. Platz ges., 11. AK W40

    Vornetran, Michael             57:03.5 Minuten, 524. Platz ges., 133. AK M50

    Zimmermann, Thomas       57:03.8 Minuten, 525. Platz ges., 134 AK M50


     

    Gunter Wiedemann

     
  • Neujahrslauf 2017


    „Auch der weiteste Weg beginnt mit einem ersten Schritt“. Dieses Zitat von Konfuzius nahmen 30 Sportler des Marathon-Team Ketsch am Neujahrstag zum 11. Mal mit auf den Weg von der Rheinhalle, vorbei an der Statue des Brückenheiligen und böhmischen Priesters Johannes Nepomuk, über die Brücke ins Naturschutzgebiet Rheininsel, wo die Marathonis, je nach Lust und Laune, der ein oder andere war am Tag davor noch beim Schifferstadter 10 km Lauf, Strecken bis zu maximal 8 km liefen.
    Hauptgesprächsthema war die für Oktober geplante Reise und Teilnahme an den verschiedenen Läufen anlässlich des Budapest-Marathon.
    Nach den gemütlich absolvierten Kilometern um das Ketscher Kleinod trafen die Läufer vor der Rheinhallengaststätte ein, wo fleißige Helfer Reste von Weihnachtsgebäck, warme und kühle Getränke vorbereitet hatten und der Smalltalk solange dauerte, bis die kühlen Temperaturen knapp unter dem Nullpunkt die Läufer frösteln ließen.

     

    Georg Kahl